[deconstruction of an act] - was am ende bleibt.

fotos: nadya jakobs  - www.nadyajakobs.com
make-up: nicole weinfurtner

Die Rolle, das Kostüm und das Make-up verändern uns Schauspieler.
Sie legen unser "inneres Kind" frei, befeuern den Spieltrieb. 
Sie helfen uns, mit unserer Vorstellungskraft grenz-alltägliche Welten zu kreieren.

 

Nach der Vorstellung legen wir den Charakter ab - was bleibt davon übrig? Wer sind wir?

 Von Dezember 2013 bis Juli 2017 spielte ich die Rolle des Buale in Georg Maiers NIEDERTRACHTIG an der Iberl Bühne. In so langer Zeit ist er ein guter Freund geworden, und ich bin bin im ständigen Dialog mit ihm

 

Auf der Bühne sind Philipp und Buale so stark miteinander verschmolzen, dass es an der Zeit ist,
ihm Tribut zu zollen und danke zu sagen.

Mach`s gut, alter Weggefährte.
Es war mir ein Fest.

Wie hat Harald Juhnke doch so schön gesungen:
"Clown sein, wer möcht nicht manchmal ein Clown sein
- Weises und Dummes herausschrein, gut unter Schminke versteckt."